Nachhaltige Entwicklung bedeutet,
Ökologie, Ökonomie und soziale Entwicklungen so zu gestalten,
dass die Welt von morgen für alle lebenswert bleibt.
–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Wir unterstützen Sie bei Umsetzung Ihrer Ziele zur Nachhaltigen Entwicklung

in den Bereichen






Nachhaltigkeit – ein abgedroschener, verwässerter Begriff?

Nahezu in allen Lebenslagen werden heute die Begriffe „Nachhaltigkeit“ bzw. „nachhaltig“ gebraucht, oft in Zusammenhängen, die wenig oder rein gar nichts mit Nachhaltigkeit zu tun haben. Nachhaltiger Konsum, nachhaltige Preise, nachhaltige Entsorgung sind Beispiele für Verwendungen des Begriffs, die Fragen aufwerfen:
Kann Konsum nachhaltig sein in Anbetracht der Tatsache, dass 3/4 der Weltbevölkerung zu wenig zu Essen und zu Trinken haben?
Sind Preise für Waren nachhaltig, wenn sie tief oder hoch sind?
Ist die Entsorgung von Atommüll nachhaltig, wenn man die strahlenden Abfälle in den Bauch der Erde versenkt?

Es scheint, als könne jeder den Begriff der Nachhaltigkeit dahin biegen, wo er ihn braucht. Nur – er ist nicht da, wohin er gehört: zur Verletzlichkeit des Planeten und seinen Bewohnern. Das Wesentliche des Begriffes steckt in seiner Bestimmung für die gesamte Erde, nicht in einem Teil davon und schon gar nicht in der Fokussierung auf das Persönliche. Das Wesentliche ist die Betrachtung der Vorgänge aus der Wir-Perspektive. Wir sind für den Zustand der Erde und sogar schon Teile des Weltraums verantwortlich und ein jeder handelt nicht nur für sich, sondern immer auch so, dass sich die Welt verändert.

Nachhaltig Handeln bedeutet demnach vorher zu fragen, wem ich die Lasten meines oft selbstbezogenen Handelns aufbürde. Ganz im Gegenteil zu jenen Erfolgstrainern, die uns einzutrichtern versuchen, dass wir alles haben und sein können, wenn wir es uns nur holen.

Um so schwieriger ist es, den Begriff der Nachhaltigkeit ursprungsgemäß mit Leben zu füllen. Wir nähern uns der Nachhaltigkeit, wenn wir, statt zu fragen: „Hole ich so viel wie überhaupt möglich aus meinem Leben heraus?“ die Sichtweise umkehren: Was ist meine Aufgabe auf dieser vom Menschen überbeanspruchten Welt? Welche Beziehung habe ich zu dem Planeten? Wen habe ich an der Seite der mir hilft, den Missbrauch der Erde zu beenden?

Nachhaltigkeit ist kein technischer Begriff und sein Adjektiv kann man nicht beliebig vor ein Substantiv setzen. Nachhaltigkeit ist vielmehr ein Begriff der Verbundenheit, verbunden sein mit allem, was existiert. Nachhaltig zu leben bedeutet, keinen Stein aufzuheben, keine Blume zu pflücken, keinen Laut von sich zu geben und keinen Gedanken zu denken ohne sich bewusst zu sein, dass man damit die gesamte Schöpfung verändert.

Wer den Begriff der Nachhaltigkeit bemüht, sollte sich dieser Verbundenheit bewusst sein. Vielleicht ist es in vielen Reden, Präsentationen, Schriften, Filmen, Nachrichten und in der sprachlichen Kommunikation überhaupt dann doch eher angebracht, das zu verwenden, was man wirklich meint, wenn der Begriff „nachhaltig bzw. Nachhaltigkeit“ auf der Zunge liegt: alternativ, andauernd, beständig, dauerhaft, fair, fürsorglich, innovativ, kontinuierlich, langjährig, langwierig, pausenlos, permanent, respektvoll, rücksichtsvoll, ständig, unablässig, unaufhörlich, ununterbrochen, stet, dauernd, durchgreifend, effektiv, effektvoll, eindrucksvoll, einschneidend, empfindlich, entscheidend, für längere Zeit, gravierend, sichtbar, tief, tiefgreifend, wirksam, langfristig, lange, lange Zeit, chronisch, …

Klemens Gieles 2009
–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––